Europameisterschaft in Warschau – Bilodid schreibt Judogeschichte

Vom 20. bis 23. April fanden die Judo-Europameisterschaften der Senioren in Warschau statt.

Am ersten Wettkampftag der Europameisterschaften ging unsere Mannschaftskämpferin Daria Bilodid (UKR) in der Gewichtsklasse bis 48 kg an den Start. Das 16-jährige Ausnahmetalent siegte im ersten Kampf gegen Mariia Persidskaia aus Russland, nach einer beachtlichen Kampfzeit von 5:23 min. Im Poolfinale angelangt stand ihr Milica Nikolic aus Serbie gegenüber. Bilodid erzielte eine Waza-ari Wertung und dominierte den Kampf. Im Halbfinale stand die ehrgeizige Ukrainerin der Olympia-Bronzemedaillengewinnern und zweifachen Europameisterin Eva Csernoviczki gegenüber. Unbeeindruckt davon zeigte Daria, wie schon in den Kämpfen zuvor, eine konstante Leistung. Mit zwei zu einer Shidobestrafung ging es in den Golden-Score. Hier setzte sich Daria nach 1:15 min mit einem Waza-ari durch. Mit einem Uchi-mata beförderte sie die medaillenschwere Csernoviczki auf die Tatami. Somit stand Daria im Finale der Judo-Eruopameisterschaft. Mit ihrer Gegnerin Irina Dolgova aus Russland lieferte sich Bilodid einen offenen Schlagabtausch bis in die Verlängerung. Nach drei langen kräftezehrenden Vorkämpfen zeigte Daria noch einmal Biss und überraschte ihre Gegnerin schließlich mit einem blitzschnellen Tai-Otoshi, ihre gewinnbringende Technik.  Daria Bilodid gewann als zweite jüngste Athletin jemals, die Goldmedaille bei ihrer ersten Europameisterschaft der Senioren. Damit ist sie zurzeit amtierende Europameisterin der Cadeten, Junioren und der Senioren. Diese Erfolgsgeschichte ist einmalig im Judosport.

Wir gratulieren Daria ganz herzlich zu diesem Erfolg und freuen uns auf eine weitere Ligasaison mit ihr!

https://www.facebook.com/ua.tribunacom/videos/1121582481320599/

 

Am zweiten Wettkampftag startete Johannes Frey in der Gewichtsklasse bis 100 kg. Souverän absolvierte der 20-Jährige seinen Auftaktkampf gegen Matej Hajas aus der Slowakei. Mit zwei Wazaari-Wertungen zog er ungefährdet in das Achtelfinale ein. Hier traf er auf Kazbek Zankishiev aus Russland, gegen den er zuletzt beim Grand-Prix-Turnier in Düsseldorf verloren hatte. Der Russe erwies sich wiederum als zu stark im Griffkampf und die Begegnung ging nach 1:53 Minuten durch Juji-gatame verloren. Johannes schied somit vorzeitig aus dem Turnier aus.

yelyzaveta_EM2017In der offenen Gewichtsklasse der Frauen trat Yelzaveta Kalanina, ebenfalls aus der Ukraine und Mannschaftskämpferin des Judo-Club 71, an. Mit zwei vorzeitigen Siegen gegen Santa Pakenyte und Mercedesz Szigetvari mit Haltegriff zog Yelyzaveta in das Halbfinale ein. Hier stand sie Maryna Slutskaya aus Weißrussland gegenüber. Die Siegerin beim Grand Prix in Tibilis erzielte kurz vor Ablauf der Kampfzeit eine Waza-ari Wertung und entschied den Kampf für sich. Nach dieser Niederlage hatte die 22-Jährige Athletin noch die Chance auf Bronze. Im kleinen Finale ging es gegen Caroline Weiss aus Deutschland. Kalanina schaffte es nicht in den Kampf hineinzufinden und Weiss erzielte in den ersten zwei Kampfminuten drei Waza-ari für sich. Kurz vor Ablauf der Kampfzeit erwischte sie Kalanina und gewann vorzeitig mit Ippon. Damit blieb der jungen Ukrainerin der fünfte Platz.

Yelyzaveta Kalanina wird am kommenden Wochenende mit der Frauenmannschaft in der 2. Bundesliga an den Start gehen.

Dies könnte Dir auch gefallen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + 9 =