Vlieland 2.0

Die diesjährige Sommerfahrt der Judoka des JC71 ging aufs Neue zur kleinen niederländischen Insel Vlieland. Obwohl es kleinere Fauxpas, eine ungewollte Wattwanderung und einen unerfüllten Surfwunsch gab, brachte die Fahrt allen viel Freude.

Am fünfzehnten Juli war es dann endlich soweit: Ein wenig verspätet konnten wir in den Bus steigen und uns auf den Weg nach Harlingen machen. Leider verlief die Busfahrt eher schleppend … es schien als ob wir die Fähre nicht rechtzeitig erreichen würden. Wir waren so spät dran das wir unseren ersten  Sprint in dieser Freizeit absolvieren und Lena sich durchboxen musste, damit wir noch auf die Fähre konnten. Zum Glück war das Personal vor Ort sehr zuvorkommend und wir durften uns noch schnell draufschummeln. Die Überfahrt nach Vlieland verlief gut.

Nach neunzig-minütiger Fahrt mit der Fähre konnten wir uns dann auf den Weg zu unserem Haus machen. Den restlichen Tag über hatten wir freie Zeit für uns. Zum Abend hin gab es dann Peters leckeren Nudelauflauf. Den nächsten Tag verbrachten wir in dem kleinen aber feinen Hallenbad Flidunen. Nach zwei Stunden ausgiebigem Geplansche machten sich die meisten auf dem Weg nach Hause. Am Nachmittag kochte uns dann Tina ein leckeres Mittagessen. Zum Tagesende hin fuhren die meisten noch ein bisschen mit ihren Longboards auf der Insel umher. Nach diesem etwas ruhigerem Tag startete der Montag mit einer anstrengenden Krafteinheit. Nach diesem kräftezehrenden Training gab es Hühnchen mit einer Sesamsauce und Gemüse. Das zweite Training des Tages war eine Judo-Einheit. Leider waren in der Halle keine guten Matten, daher mussten wir auf Sportspiele umsteigen.  Am Abend entdeckten wir das Spiel „Wizard“ für uns … ab diesem Tag an spielten wir es jeden Abend! Am nächsten Morgen begann die Strand-Olympiade. Hierfür wurden wir in zwei Teams eingeteilt: Das Team „Die Vlieländer Seekühe“ vs. die „Power Rangers“. Die ersten Disziplinen wurden in der Halle gemeistert. Sie beinhalteten Sportspiele wie Brennball, Völkerball und andere. Nach der ersten Hälfte aßen wir zu Mittag, denn nicht nur die zweite Hälfte, sondern auch ein Surfstunde standen an.   Die nächsten Spiele absolvierten wir am Strand. Nach drei weiteren Wettbewerben stellen sich die „Power Rangers als Sieger heraus. Leider mussten wir feststellen, das die Wellen zu schlecht zum Surfen waren und mussten es absagen. Der nächste Tag verlief vergleichsweise ereignislos, am Morgen eine Kraft- und am Nachmittag eine Sport-Einheit. Doch am Abend, während ein paar Wizard spielten, kamen drei Jungen mit Watt vollgeschleimt ins Haus. Die mussten sich dann erstmal draußen sauber machen. Am Donnerstag war eine Fahrradtour geplant in der wir an zwei Stränden anhielten und ein bisschen was aßen. Der Freitag war leider, leider schon der letzte Tag. Wir trainierten ein letztes Mal in der Woche in der Sporthalle und im Kraftraum. Den letzten Abend zelebrierten wir mit einer kleinen Abschlussfeier. Der nächste Tag war traurigerweise schon der Abfahrtstag. Nach einer kleinen Putzorgie verließen wir das Haus und machten uns auf den Weg zur Fähre. Diesmal lief alles glatt.

Nach dieser schönen Woche hoffen wir alle natürlich auf eine Wiederholung.

Leonie Witzmann (u15/Teilnehmerin der Vlielandfahrt)

Dies könnte Dir auch gefallen...